Bei der Besetzung einer freien Stelle mit einem Bewerber aus dem Ausland gelten je nach Herkunft und Qualifikation unterschiedliche Bestimmungen, die Sie bei der Beschäftigung beachten sollten. Gerne beraten Sie hierzu auch die Kollegen der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen.

Romy  Lages

Romy Lages

Projektleiterin „Servicepoint Macher & Könner“

GIZEF GmbH - Zentrum für Innovation und Unternehmertum

Bewerber aus der EU, dem EWR oder der Schweiz

Für Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union sowie aus den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums - EWR - (Island, Liechtenstein, Norwegen) und der Schweiz gilt die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit. Sie haben hiernach die Möglichkeit, unter den gleichen Voraussetzungen eine Beschäftigung aufzunehmen und auszuüben wie deutsche Staatsangehörige und sind diesen sozial- und arbeitsrechtlich gleichgestellt.

Ausgenommen hiervon sind ausländische Arbeitnehmer

  • die nach Deutschland von einem ausländischen Arbeitgeber entsandt wurden,

  • die gewöhnlich in mehreren Staaten beschäftigt oder selbstständig erwerbstätig sind,

  • oder die aufgrund von Ausnahmevereinbarungen den Rechtsvorschriften eines anderen Staates unterliegen.

Bei Fragen stehen Ihnen auch hier jederzeit die Kollegen der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen zur Verfügung.

Bewerber aus Drittstaaten (alle Herkunftsländer außerhalb der EU, des EWR oder der Schweiz)

Durch das Neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz ändern sich die Voraussetzungen für die Einstellung von Bewerbern aus Drittstaaten maßgeblich.

  • Bisher wurde in solchen Fällen eine sogenannte Vorrangprüfung durchgeführt, das heißt dass zunächst geprüft wurde, ob für die vakante Stelle ein Bewerber aus Deutschland oder der EU verfügbar ist. Diese Prüfung entfällt ab 01.03.2020 durch die Änderung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes.

  • Auch die bisherige Einschränkung auf Engpassberufe entfällt durch die Gesetzesänderung.

  • Ab 01.03.2020 gelten alle Beschäftigten mit einer qualifizierten Berufsausbildung sowie Hochschulabsolventen einheitlich als Fachkraft und können eine, ihrer Qualifikation entsprechenden Beschäftigung ausüben.

Auch hierzu berät Sie das Team der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen jederzeit gerne.

Bewerber aus Drittstaaten, die sich bereits in Deutschland aufhalten, Asyl beantragt haben oder als Flüchtling registriert sind

Möchten Sie Personen mit Migrationshintergrund beschäftigen, die sich bereits in Deutschland aufhalten, können Sie dem Aufenthaltstitel entnehmen, ob die Ausübung einer Erwerbstätigkeit erlaubt ist. Trägt der Aufenthaltstitel den Vermerk „Erwerbstätigkeit gestattet“ oder „Beschäftigung gestattet“ ist die Arbeitsaufnahme möglich. Der Aufenthaltstitel wird i.d.R. als elektronisches Dokument erstellt und im Scheckkartenformat von der Ausländerbehörde ausgegeben. Vereinzelt werden Aufenthaltserlaubnisse auch noch als Klebeetiketten in den Pass geklebt.

Die Regelungen zur Arbeitserlaubnis sowie Informationen darüber, welche Aufenthaltstitel zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit berechtigen, erläutern Ihnen die Kollegen der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen jederzeit gerne. Alternativ dazu finden Sie auf der Homepage des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ebenfalls viele hilfreiche Informationen.

Wenn Sie ausländische Beschäftigte, die sich ohne Beschäftigungserlaubnis bereits in Deutschland aufhalten, einstellen wollen, kann bei der Ausländerbehörde ein Antrag auf Erlaubnis der Beschäftigung gestellt werden. Dies betrifft z. B. Asylbewerber und Personen mit Duldung, deren Aufenthaltstitel/Bescheinigung die Einschränkung: „Beschäftigung nur nach Erlaubnis durch die Ausländerbehörde“ enthält.

Die Erlaubnis der Beschäftigung wird in einem internen Abstimmungsverfahren zwischen der Ausländerbehörde und der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) geklärt. Für die Prüfung sollten der Entwurf eines Arbeitsvertrages und das von der Arbeitgeberin bzw. dem Arbeitgeber ausgefüllte Formular „Stellenbeschreibung“ vorgelegt werden.

Voraussetzungen für eine Anstellung

Zur Aufnahme einer Tätigkeit sind ein gültiger Aufenthaltstitel sowie eine entsprechende Arbeitserlaubnis unabdingbar. Diese kann Ihr zukünftiger Kollege bei der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen jederzeit beantragen. Die Kollegen des Landratsamtes Mittelsachsen beraten Sie und Ihren Bewerber auch jederzeit gerne zu Visaregularien etc.

Ein weiteres Einstellungskriterium ist die Qualifikation des Bewerbers. Welcher Abschluss ist für die zu besetzende Stelle erforderlich?

Abschluss eines Hochschulstudiums

Ähnlich der Green Card in den USA haben hochqualifizierte Fachkräfte mit der Blauen Karte EU eine vereinfachte Möglichkeit, eine Arbeitsgenehmigung für Deutschland (und die EU) zu erhalten (§19a AufenthG).

  • Am einfachsten ist es, wenn Ihre zukünftige Fachkraft Absolventin bzw. Absolvent einer Deutschen Hochschule ist und sich noch in Deutschland aufhält (hier ist eine Aufenthaltserlaubnis bis zu 18 Monate nach erfolgreichem Abschluss des Studiums zwecks Arbeitssuche möglich).

  • Wenn der Hochschulabschluss nicht an einer deutschen Hochschule erworben wurde, muss der Abschluss zu einem deutschen Hochschulabschluss gleichwertig sein. Dies kann in der àDatenbank der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (anabin-Datenbank) geprüft werden oder wird durch die ZAV nach einer Gleichwertigkeitsprüfung bestätigt. Auch hier stehen Ihnen die Kollegen der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen natürlich gerne zur Verfügung.

    anabin-DatenbankStabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten

KEIN Abschluss eines Hochschulstudiums

Eine Aufenthaltserlaubnis für qualifizierte Beschäftigte unterhalb des Hochschulniveaus ist grundsätzlich unter folgenden Voraussetzungen möglich (§ 6 der Beschäftigungsverordnung):

  • Die Berufsausbildung wurde in Deutschland absolviert.

  • Die im Ausland erworbene Qualifikation entspricht einem deutschen Ausbildungsberuf.

Durch die Änderung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, dürfen ab dem 01.03.2020 Hochschulabsolventen auch Tätigkeiten nachgehen, welche zwar ähnlich der Studienrichtung ist allerdings keinen Hochschulabschluss zwingend erfordern.

Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen

Sofern Ihr Bewerber seine Ausbildung nicht in Deutschland absolviert und/oder abgeschlossen hat, ist für bestimmte Berufe ein sogenanntes Anerkennungsverfahren gesetzlich vorgeschrieben.

Im Zuge dieses Verfahrens wird geprüft, inwiefern die ausländische Qualifikation mit einem in Deutschland erlangtem Berufsabschluss gleichzusetzen ist.

Die Anerkennung eines ausländischen Abschlusses ist nur bei reglementierten Berufen Voraussetzung zur Ausübung der entsprechenden Tätigkeit. Für nicht reglementierte Berufe ist das Anerkennungsverfahren nicht zwingend, kann jedoch der Transparenz dienen und Ihnen eine bessere Einschätzung der beruflichen Fähigkeiten des Bewerbers ermöglichen.

Unter www.anerkennung-in-deutschland.de finden Sie unter anderem eine Auflistung der reglementierten und nicht reglementierten Berufe.

Detaillierte Auskünfte hierzu erteilen Ihnen auch jederzeit die Kollegen der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen.

 

Qualifizierungs- und Anpassungsmaßnahmen

Unter Umständen kann für die Anerkennung der ausländischen Qualifikation ein Anpassungslehrgang notwendig sein. Während dieser Zeit darf Ihr Bewerber bereits in Ihrem Unternehmen in einer untergeordneten Qualifikation arbeiten (Beispiel: bei einer Anpassungsmaßnahme zum Krankenpfleger darf auch schon als Krankenpflegehelfer gearbeitet werden). Die Höchstdauer des Aufenthaltstitels beträgt hier 18 Monate.

Auch hierzu erhalten Sie nähere Informationen bei der Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten des Landkreises Mittelsachsen.

Sprachkurse

Deutsche Sprachkenntnisse sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration. Zum Erlernen der deutschen Sprache gibt es für zugewanderte Fachkräfte verschiedene Wege. Gerne stehen wir Ihnen bei der Suche nach geeigneten Anbietern zur Verfügung.

Willkommenskultur & Integration im Unternehmen

Mit dem Unternehmenswegweiser für Fachkräfte aus dem Ausland erhalten Sie einen guten Überblick, auf was es als Arbeitgeber einer Fachkraft mit Migrationshintergrund ankommt. der-unternehmenswegweiser.de

aufwärts

Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten, um die Nutzung der Website zu analysieren und Datenschutzeinstellungen zu speichern. In unseren Datenschutzrichtlinien können Sie Ihre Auswahl jederzeit ändern.

Einstellungen verwalten Alle akzeptieren

Cookies und verwendete Technologien, die auf dieser Seite verwendet werden

Bitte wählen Sie JA oder NEIN für die betreffenden Kategorien.

Bitte wählen Sie, ob diese Website Cookies oder verwandte Technologien wie Web Beacons, Pixel Tags und Flash-Objekte ("Cookies") wie unten beschrieben verwenden darf. Sie können mehr darüber erfahren, wie diese Website Cookies und verwandte Technologien verwendet, indem Sie unsere untenstehende Datenschutzerklärung lesen.

Funktionale

Diese Cookies gewährleisten das korrekte Betreiben der Seite. Auch zustimmungsfreie Cookies oder First Party Cookies genant.

Zeige Informationen zu funktionalen Technologien und verwendeten Cookies
Nein Ja

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Nutzergesteuert
Anbieter: GIZEF GmbH

Cookies, welche für die Grundfunktion unserer Seite benötigt und gesetzt werden.

Cookies
Name: TYPO3 Backend
Anbieter: GIZEF GmbH

Cookies, welche für die Nutzung des TYPO3 Backendzugangs benötigt und gesetzt werden.

Cookies
Tracking

Diese Cookies analysieren die Nutzung der Website, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Zeige detailierte Informationen
Nein Ja

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Google Analytics
Anbieter: Google LLC

Mit Google Analytics erfassen wir anonymisierte Nutzer-Daten die uns helfen, das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Hierfür analysieren wir Statistiken zur Nutzung, z.B. Seitenaufrufe und Klicks.
Google Datenschutzinformation

Cookies
Einstellungen speichern